To:
From:
Subject:
Notes:
 
Captcha
Enter the code from the picture
 

ST.GERASIMUS – 4. März, der 4.


An diesem Tag ehrt die orthodoxe Kirche den Heiligen Gerasimus – Einsiedler und Mönch, der in seinem bescheidenen Leben viele Jünger gewann. Die Legende erzählt von dem Löwen, der mit einem Splitter im Pfoten Hilfe bei Gerasimus suchte. Gerasimus entfernte den Splitter, und der Löwe blieb bei ihm als sein langjähriger Gefährte. Als St.Gerasimus starb, starb der Löwe ebenfalls und wurde neben ihm beerdigt.

Gerasimus aus Lykien war schon in seiner Jugend für seine Frömmigkeit bekannt. Er wurde Mönch und ging als Einsiedler in die thebaische Wüste. Um 450 zog er weiter nach Palästina und gründete am Jordan ein Kloster. In seinem Kloster führte Gerasimus eine strenge asketisch ausgerichtete Regel ein: Die Mönche lebten an 5 Tagen in der Woche alleine in ihren Zellen bei Wasser, Wurzeln und Brot. Samstags und Sonntags feierten sie gemeinsam die göttliche Liturgie und kehrten dann mit der Wochenration Nahrung in ihre Zellen zurück. Die Zellen enthielten lediglich eine Schlafmatte, die Türen durften nicht verschlossen werden.
Gerasimus selber ging während der großen Fastenzeit mit seinem Lieblingsschüler Kyriakus in die Wildnis und fastete bis zur Osternachtfeier. Dabei wurde er auch von einem zahmen Löwen begleitet, dem er einen Splitter entfernt hatte. Gerasimus starb friedlich in seinem Kloster, der Löwe starb ebenfalls und wurde neben ihm beerdigt. Die erstmals um 600 erzählte Löwenlegende wird auch von Hieronymus und Simonides erzählt. Der Löwe ist auf Bildern auch Symbol für das Wüstenleben.