Nachrichten

Nachrichten

Zwetniza, Wrabniza (Palmsonntag)

Zwetniza, Wrabniza (Palmsonntag)

25.04.2021 09:00:00
Namenstag von allen mit Namen nach Blumen, Gebüsch und Bäume (  Tsvetelina, Lilia, Yavor, Yassen, Roza, Iglika, Violeta, Varban, Latinka, Temenuga, Karamfila, Zdravko, Kamelia etc).

Das Fest hat kein festes Datum - es hängt vom Osterndatum für das entsprechende Jahr ab. Der Palmsonntag ist der erste Tag der Heiligen Woche.

Es gibt eine alte Legende über die Feste am Palmsonntag: „In einem kleinen Dorf in Thrakien, Tschitalowo, war es üblich, dass man ein großes Volksfest veranstaltet. Eines Tages kam aus dem Nachbarsdorf Kurtulan ein Mädchen namens Ruscha (zu Deutsch: Rose) mit ihrer Mutter und ihrem Vater, um sich das Volksfest anzuschauen. Unterwegs wurde Ruscha durstig und sagte ihrem Vater, sie werde vom Weg abbiegen und aus dem Drachenbrunnen Wasser trinken. „Halte noch ein bisschen aus, gehe nicht zum Brunnen, er ist böse!“, warnte sie der Vater. Die Tochter hörte aber nicht auf ihn und als sie Wasser trinken wollte, sprach sie der Drache an: „Du wirst meine Frau werden, du wirst sehr reich sein“. Ruscha zuckte vor Angst zusammen und holte schnell ihre Eltern ein, ohne ihnen über den Drachen zu erzählen. Als sie das benachbarte Dorf erreicht haben, hatte das Volksfest schon begonnen, die jungen Mädchen und Burschen tanzten und sangen. Ruscha war es aber nicht nach Tanzen – sie dachte an das Angebot des Drachen. Sie wollte reich sein und in einem Palast leben. Sobald das Fest zu Ende ging, eilte sie zum Brunnen zurück und heiratete den Drachen heimlich. Nach vielen Jahren hatte sie aber Heimweh und bat den Drachen, ihr zu erlauben, ihre Familie zu besuchen. Der Drache war einverstanden und ließ sie dort los, wo sie sich zum ersten Mal getroffen haben – am Drachenbrunnen. In den Jahren, die sie als Frau des Drachen gelebt hat, bekam sie aber einen langen Schwanz. Ruscha versuchte, ihn loszuwerden, aber es gelang ihr nicht. Sie drehte sich in alle Richtungen, um den Schwanz abzubeißen, aber es ging nicht.

Da hörte sie auf einmal die Lieder der Mädchen, die nach dem Volksfest nach Hause gingen. Aus Schreck, dass sie die Freundinnen so grässlich sehen werden, fiel sie atemlos zu Boden. So fanden sie die Mädchen vor und begruben sie am Drachenbrunnen. Von da an versammelten sich die Mädchen an diesem Tag am Brunnen des Drachen und tanzten den Reigen. Sie hielten sich aber nicht und ahnten beim Tanzen die Bewegungen des Drachen nach. Sie tanzten für Ruscha. Diesen Volkstanz nannte man Buenek und die Mädchen, die ihn tanzen – Lasarki (zu deutsch: Lazarusmädchen)“.

 Dieser Brauch nahm einen festen Platz im Brauchtum der alten bulgarischen Familien ein. Darin entdeckte man auch Momente heidnischer Bräuche der alten Thraker und Protobulgaren, die mit dem Erwachen der Natur im Frühling zusammenhängen. Es handelte sich um einen Brauch für junge Mädchen, die bereit sind, in den heiligen Bund der Ehe einzutreten. Es hieß sogar, dass Mädchen, die zwar im heiratsfähigem Alter sind, an diesem Brauch jedoch nicht teilgenommen haben, nicht heiraten dürfen. Das Fest Lazarustag war für die unverheirateten Mädchen die letzte Stufe der Eingliederung in die Gesellschaft von früher. Für das Fest gab es spezielle Lieder, Tänze und Trachten. Der Reigentanz Buenek unterscheidet sich von den übrigen Tänzen dadurch, dass sich die Mädchen nicht an den Händen halten.

Der Tag der Heiligen Slawenapostel Kyrill und Method
Die erste Zelebrierung des Tages der Heiligen Brüder Hl. Kyrill und Hl. Method wurde 1851 vom namhaften bulgarischen Aufklärer Naiden Gerov in Plovdiv organisiert. Heute wird der 11. Mai als kirchlicher Festtag der Heiligen Brüder landesweit begangen. 
Für die orthodoxen Christen beginnt die Thomas-Woche
Mit dem Ostermontag beginnt die Thomas Woche
9. Mai - der Europatag
9. Mai - der Europatag
09.05.2021 07:00:00
Am 9. Mai 1950 unterbreitete Robert Schuman seinen Vorschlag für ein Vereintes Europa als unerläßliche Voraussetzung für die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen.Dieser Vorschlag, der als "Schuman-Erklärung" bekannt wurde, gilt als Grundstein der heutigen Europäischen Union. Heute ist der 9. Mai zu einem Europäischen Symbol (Europatag) geworden, welches zusammen mit der Flagge, der Hymne und der einheitlichen Währung (Euro) die Einheit der Europäischen Union darstellt. An diesem Tag finden Veranstaltungen und Festlichkeiten statt, die Europa seinen Bürgern und die Völker der Union einander näherbringen sollen.
Heute ist GERGJOVDEN ( Georgstag)
Heute ist GERGJOVDEN ( Georgstag)
06.05.2021 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Georgi (Georg), Gergana, Ginka, Gina, Galja, Ganka, Gantscho, Gjuro/a, Gjurga, Gotse. Das Nationalfest Gergjovden ( Georgstag), in verschiedenen Regionen Bulgariens bekannt unter den Namen  Gergjuvden, Gjurgjuvden, Gergevden, Jourjovden, ist dem christlichen Heiligen St. Georg gewidmet, der nach dem  Volksglauben als Schützer der Schäfer und der Herden gefeiert wird. Im Altgriechischen bedeutet Georgius “Landwirt”.Ritualtafel: Lammbraten, Ritualbrot, frische Milch, Schafskäse, Joghurt, Schnittlauch, gekochte Weizenkörner, Blätterteigkuchen mit Butter und Käse, Eier.Mehr Info hier
Welttag der Pressefreiheit
Welttag der Pressefreiheit
03.05.2021 10:00:00
Die UNESCO erklärte 1992 den 3. Mai zum Welttag der Pressefreiheit, um die besondere Bedeutung der Pressefreiheit hervorzuheben.
Heute ist BORISOVDEN (Boristag)
Namenstag von allen mit den Namen Boris, Borislav, Borislava
OSTERSONNTAG
OSTERSONNTAG
02.05.2021 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Velitschko, Velitschka, Velika, Veliana, Velina, Villi, Svetla.
Erster Mai – Tag der Arbeit – offizieller Feiertag in Bulgarien
Der Erste Mai ist in Bulgarien Tag der Arbeit
Heiliger Samstag
Heiliger Samstag
01.05.2021 08:00:00
Diesen Tag nannte man früher auch noch Seelensamstag, denn die Frauen gingen am Heiligen Samstag zum Friedhof.
Heiliger Freitag (Karfreitag)
Heiliger Freitag (Karfreitag)
30.04.2021 08:00:00
Man nennt den Karfreitag auch Kreuzfreitag.