Nachrichten

Nachrichten

Who can paint icons?

Who can paint icons?

31.07.2003 00:00:00

We will try, by means of modern technologies and communications, to make it possible for all of you to get closer to the works of a contemporary icon-painter from Plovdiv, Yanko Kavrakov ? an artist who is ?blessed? to paint icons.
He is certain that only a person in harmony with himself and the world around is able to really paint an icon. In an interview to the Maritsa Newspaper he admits: ?While laying the gilt on the icon I stop breathing ? not to spoil the magic I create?. The artist says that he himself takes care of every detail in the process of creating an icon ? starting from the choice of wood, the processing of the wood until the final cover of the ready icon, so that it could be better preserved for longer times. Of course, he is not happy at all with the quality of the modern paints ? nothing to do with the old-times ones that the icon-painters created themselves?
According to him, negative emotions do matter since the icon painting is not only an art but a mystery as well? As all artists, Yanko Kavrakov also dislikes selling ? he prefers giving away his works. What is important for him is to be seen by more people. Therefore he has exhibited 20 of his icons at the Ethnographic Museum in the Old Town (photos of which exhibition you can see) ? a full harmony between image and place. The next work of the artist will be painting the church at the Drangovo village, together with his fellow-artist Roumen Tsvetkov.
This topic reminds us of an eminent Plovdiv icon-painter, Tsanko Lavrenov, who had always carried the words of the wise Solomon in his pocket notebook: ?Then I turned back and saw that under the sun none of the fast ones are initially attributed with swift running, none of the brave ? with any victory, none of the wise ? with any bread, none of the bright ? with any wealth, none of the skillful ? with any benevolence, but it is time and opportunity that help each and everyone of them??

 

Jahrestag seit der Geburt von Obrejko Obrejkov, dem Begründer der Plovdiver Messe
Geboren am 17.06.1891 in Plovdiv, kommt Dr. Obrejkov aus einer alten namhaften Wiedergeburtzeitfamilie.
 WIDOWDEN (Widotag) – 15. Juni
Das war der letzte Tag, an dem man die Schutzbrüder des Hagels mild stimmte. Wido ist laut den Überlieferungen der jüngste der vier Brüder - manchmal erscheint Wido als Bruder, manchmal erscheint Wida als Schwester.
ELISSEJ Fest (Lissetag; St.Elisa) – 14. Juni
Dem Volksglauben nach war Lisse der dritte Bruder, der Schutzherr des Hagels ist.
VARTOLOMEJ (Bartholomäustag) – 11. Juni
Das Fest wird Vartolomej oder Varti-Lomi ( Gewitter und Hagel) genannt.
RUSSALSKA NEDELJA (NIXENWOCHE) – die Woche nach Pfingsten
Die Woche nach Pfingsten nannte man Russalska Nedelja (Nixenwoche).
PFINGSTEN / TRINITATIS (50 Tage nach dem Ostersonntag )
Das Pfingstfest ist 50 Tage nach dem Ostersonntag, der eigentliche Festtag ist also der Pfingstmontag. Diese Zeitspanne wurde aus der jüdischen Tradition übernommen.
Tag von Botev und der  Gefallenen für die Freiheit des Landes
Am 2. Juni begeht Bulgarien den Tag des Dichters und Freiheitskämpfers gegen die türkische Fremdherrschaft Hristo Botev und der Gefallenen für die Freiheit des Landes.
Bulgarien begeht Internationalen Kindertag
Anlässlich des Internationalen Kindertags finden heute landesweit Feierlichkeiten, Theateraufführungen und Konzerte für den Nachwuchs statt. In der Sofioter Patriarchenkathedrale wurde ein Bittgebet für Gesundheit und Wohlergehen der bulgarischen Kids gelesen.
Heute ist SPASSOVDEN
Heute ist SPASSOVDEN
28.05.2020 10:00:00
Das große Fest Spassovden oder Christi Himmelsfahrt wird mit dem Wunsch für Gesundheit und Glück verbunden. Das Fest ist beweglich und wird 40 Tage nach Ostern, immer am Donnerstag zelebriert.
24. Mai - Tag der bulgarischen Kultur und des slawischen Schrifttums
Die Heiligen Brüder Kyrill und Method (Konstantin Kyrill der Philosoph und sein Bruder Methodius) - die Apostel des slawischen Schrifttums sind im Jahre 820 bzw. 815 in Thessaloniki geboren.