Nachrichten

Nachrichten

Melnik and Melnik wine

26.03.2003 00:00:00

Ancient Bulgarians related the name of MELON to the Slavonic word "mel" (white clay, chalk). The town attracts lots of Bulgarian and foreign tourists with its pyramids shining, golden-yellow, whimsical, shaped on the background of magnificent Pirin mountain. 380 m. over the sea level, MELNlK is rich in cultural monuments - pledge and tombstones, architectural details, coins, etc. During the Traction- epoch here existed a village of the Thracian tribe "mcdi" which gave the world the great leader of the Roman- slaves Spariacus. MELNlK is an old wine center Melnik wine was highly appreciated at the market of Thessalonica. The town has been popular as a wine-growing region since l346. The famous Melnik vine had been brought here from Syria in ancient times. During the first half of XIII century MFLNIK passed through a great political, economic and cultural upsurge, when despot Slav, a descendent of Assen dynasty ruler of the Rhodopes and Pirin mountain during 1209 turned the town into a capital of an independent feudal principality. Building developed to a great extent. Most of the house-building ruins are of that time. According to archaeological investigations data, residential quarters existed not only at the hill of St. Nicholas - the main center of mediaeval MFLNIK, but also at its foot in the North. Much representative was the Boyars House whose ruins may be observed at Chatala height in the Eastern part of the town

The climate of Melnik is favourable for medical treatment of chronic pulmonary, kidney and rheumatic disorders

In the Southmost part of Bulgaria - the region of MELNIK, summer comes just in the end of April and does away in October. The round shaped ridges of the mountains in the mind winds and the White Sea climate blown over the valley of Struma river have helped the vine-grower during the ages to cultivate the specific local sort "Wide Melnik Vine". It can grow only here and if carried to another place, it withers and fades away. Melnik wine received through the tradesmen from Dubrovnik (they had a special diploma from Ivan Assen II awarded for privileges all over Bulgarian lands) conquered yet in 13 century the dining tables of the aristocracy from Venice, Genua, Marseille, Barcelona, Paris, Liverpool. For its saturated ruby color, delicate fragrance and sweet astringency, the horse, mule and donkey caravans loaded with goat wine-skins full of wine, traveled days on end along the steep and narrow mountain paths, called even nowadays "wine paths", in order to reach Dubrovnik to the West, Salonika to the Sough, Danube river and Vienna to the North until they found its real connoisseurs. The caravan started on their way with splendrous and solemnity so that their travel marked the everyday life in all surrounding villages. They kept a watch on heavy-armed strong man because Melnik wine was appreciated just as silk, porcelain and Indian spices at the market of Venice.

Set in the sort of Meknik wine are its biological qualities for aging and maturing; thus - the older, the better. It suits strong men, raging passions, eternal feelings. Its taste and fragrance cannot be forgot or replaced by anything else which reminds of it.

The hill in this region turn hot from the scorching sun so fast, that the fermentation quickly starts and vigorously does on. That is way for ages on end the people here invented a way to preserve the cold and to retard the processes in wine formation. Thus were "born" the stony lyns (prolonged vessels for carrying and smashing of the grapes, carved out from a whole trunk of a tree, with a chute at one end, for the flowing down of grapes juice. A device, unchanged for ages) Their inside surface was coated with a special mixture of clay, mortar and olive oil. At that time appeared the first barrels for the preservation ion of the wine hollowed out of single stony blocks.

Another peculiarity of Melnik wine is the deep and cool tunnels dug out in the hills which put into final touch its aging and maturing with their constant low temperatures.

The glory and the sweetness of Melnik wine haven't remained only in the past. Nowadays it is produced according to all requirements of the modern technology and has its connoisseurs in many European countries but most of all in Scandinavian countries, Switzerland and England

 

 

MAKAWEJ - Tage - 1.-12. August
MAKAWEJ - Tage - 1.-12. August
01.08.2021 09:00:00
Die 12 Makawej-Tage hatten mit der Wettervorhersage zu tun. Der erste Tag stand für September, der zweite – für Oktober, der dritte – für November usw. Wie das Wetter am jeweiligen Tag war, so sollte es im entsprechenden Monat sein.Am ersten dieser Tage, genannt Egus, feierten die Frauen. An diesem Tag versammelte der Schwiegervater seine Schwiegersöhne, um gemeinsam zu feiern. Zum Abschluss der Feier gingen die Schwiegersöhne durch das ganze Haus und durch den Garten, um allen Ecken des Hauses Fruchtbarkeit zu spenden. Man glaubte, dass jedem, der an diesem Tag arbeitet, das Haus abbrennen wird.               
ST. PANTELEIMON, der Nothelfer ( Pantaleonstag )
Namenstag von allen mit den Namen Pantelej, Dobra, Dobrin, Dobrina.Im Volksmund bezeichnete man den Hl. Pantaleimon als Pantaleon, den Reisende. Die Bezeichnung des Tages ist aus dem Altgriechischen abgeleitet und bedeutet hilfsbereit. Am Tag des Hl. Pantaleimon betete man, dass es keine Überflutungen gibt. Am Tag des Hl. Pantaleimon feierten auch alle Heiler und Kräuterfrauen, weil der Heilige alle Krankheiten kurieren konnte.Legenden der Bulgaren, die am Asowschen Meer angesiedelt sind, erzählen über den alten Glauben, dass sich die Störche am Tag des Hl. Pantaleimon auf den Weg machten, um den Schnee zu holen.Pantaleimon war Sohn eines heidnischen Vaters und einer christlichen Mutter. Schon als Kind erkannte er seine Heilkräfte, er wurde in der Arzneikunst ausgebildet und von einem weisen Priester namens Hermolaus bekehrt und getauft. Als er im Beisein seines Vaters durch Anrufung Christi einen Blinden sehend machte, bekehrte sich auch der Vater.Kaiser Maximian wählte sich den Könner als Leibarzt. Als Pantaleimon seine Frau erzählte, dass er Christ sei und versuchte, auch sie zu bekehren, wurde das Gespräch belauscht, und Pantaleimon beim Kaiser denunziert. Der soll daraufhin abgedankt und sich freiwillig in die Verbannung begeben haben.Der Nachfolger ließ Pantaleimon verhaften und anklagen, aber seine Standhaftigkeit konnte auch durch Geißelung, Hunger und andere Martern nicht erschüttert werden; schließlich spaltete ein Schwertschlag, der ihn enthaupten sollte, dem an einen Ölbaum gebundenen Pantaleimon das Haupt. Aus seiner Wunde sei danach kein Blut, sondern Milch geflossen.
St. Anna –Sommerfesttag ( St. Anna –Sommerfesttag (Tag der Entschlafung)
Namenstag von allen mit den Namen Anna, Jana, Enko.Das ist der zweite Tag, an dem man die Heilige Anna verehrt (Dezember, 9. - ANINDEN (St. Anna’s Tag – Tag der Empfängnis der Allerheiligsten Gottesmutter).
Heute ist ILINDEN (Eliastag)
Heute ist ILINDEN (Eliastag)
20.07.2021 09:00:00
An diesem Tag feiern alle, die den Namen des Hl. Elias tragen (auf Bulgarisch: Ilija ) ihren Namenstag: Ilija, Iliana, Ilian, Ilko, Ilka. Das Fest Eliastag steht im Zusammenhang mit dem slawischen Gott des Donners und der Gewitter Perun. Es war früher Brauch, am Eliastag den ältesten Hahn zu schlachten. Dadurch wurden die Hühner im Stall jünger. Den Hahn verstand man als Symbol der Manneskraft und deshalb galten die Bräuche am Eliastag den Junggesellen.Auf dem Dorfplatz versammelten sich die Junggesellen. Derjenige von ihnen, der glaubte, er sei reif genug, um eine Familie zu gründen, bekam vom ältesten Junggesellen einen roten Gürtel geschenkt. Der Gurt wurde von der Mutter oder der Schwester des heiratswilligen Burschen gewebt. Während der älteste Junggeselle den neuen Gürtel schnallte, segnete er den Burschen mit den Worten: „So, wie ich dir den Gürtel anbinde, so sollst du auch eine Braut an dich binden!“ Dann tanzten die Junggesellen einen speziellen Reigentanz und der heiratsfähige Bursche galt als reif genug, um eine eigene Familie zu gründen. Das Fest ging an einer gemeinsamen Festtafel weiter. Am Eliastag haben auch alle Handwerker, die Leder verarbeiten, ihren Festtag. Elia war der größte Prophet im Nordreich Israel. Sein Anliegen war die ausschließliche Verehrung Jahwes. Er wirkte in der Zeit heftiger Auseinandersetzungen zwischen dem alten Baals-Kult und dem Glauben an Jahwe, den Gott Israels.
Freiheitsapostel Vassil Levski
Freiheitsapostel Vassil Levski
18.07.2021 09:00:00
Bulgarien feiert den Geburtstad von Vassil Levski, Ideologe und Organisator der Befreiungsbewegung des bulgarischen Volkes gegen das osmanische Joch.
Die orthodoxen Christen feiern am 17.Juli den Tag der HL.MARINA
Namenstag von allen mit den Namen Marin, Marina (bedeutet hart, gradlinig). An diesem Tag feiert  die orthodoxe Kirche den Tag der HL. Marina, die als Mдrtyrerin starb.\r\nmehr...
 GORESHTNITSI (Die Heißen Hundstage)
Im traditionellen Kalender ehrt man die Sonne und das Feuer als irdische Zeichen der Sonne.
St. PROKOPIUS ( Prokopi, der Imker )
Namenstag von Prokopi.Eine Legende erzählt über eine Frau, die nach der Feldarbeit nach Hause kam und das Brot für den nächsten Tag zubereitete.  Unterdessen kümmerte sie sich auch um das Abendessen. Das schmutzige Wasser goss sie nach Sonnenuntergang im Garten aus. Als sich alle schlafen legten, wurden ihre Hände wund, sie schmerzten so sehr, dass sie zu einem Heiler ging. Er sagte ihr, dass sie von den Nixen bestraft wird, weil sie schmutziges Wasser nach Sonnenuntergang in den Garten ausgegossen hat. Von da an glaubte man, dass man bestraft wird, wenn man schmutziges Wasser nach Sonnenuntergang ausgießt. Man musste stattdessen drei glühende Kohlen ins Wasser werfen und es bis zum nächsten Morgen im Haus stehen lassen.An diesem Tag verehrt die orthodoxe Kirche den Heiligen Märtyrer Prokopius.
Europa begeht den Tag der Schokolade
7. Juli 1550: Die Europäer entdecken die Schokolade1544 wurde Schokolade erstmals als Getränk am spanischen Hof getrunken. Die Schokolade schmeckte den Europäern ungesüßt jedoch nicht. Populär wurde sie erst nach der Zugabe von Honig und Rohrzucker. 1673 schenkte der Holländer Jan Jantz von Huesden erstmals öffentlich Schokolade in Bremen aus. Erst im 18./19. Jahrhundert wurden größere Mengen von Kakaobohnen in Bremen gehandelt. Da sie sehr teuer waren, konnten sich Schokolade zunächst nur reiche Adlige leisten. Zwei Faktoren machten den Kakao zum Massenprodukt: Erstens die Pressung des Kakaos und die anschließende Vermahlung zu Kakaopulver, zweitens der Einsatz von günstigerem Kakao aus Amazonien, dem Forastero (heute vorherrschend). Die Erfindung der Pressung und Zermahlung geht auf den Holländer Coenraad Johannes van Houten zurück. Durch die Pressung spaltete er die Kakaobutter vom Kakao ab, heute ein üblicher Vorgang.Mehr:hier