Sitten&Namenstage

ST. THEODOR STRATELATES – 8. Februar

Theodor war Kommandeur einer römischen Garnison in Galatien und heimlicher Christ. Kaiser Licinius lud ihn ein zu einer Siegesfeier nach Nikomedia - das heutige Izmit, wo viele goldene Statuen heidnischer Götter aufgestellt waren. Theodor brach sie in Stücke, die er an Arme verteilte, offenbarte sich Licinius als Christ und warb bei ihm, er solle sich bekehren. Der ließ ihn mit über Tausend Schlägen auspeitschen, an ein Kreuz nageln und mit Pfeilen beschießen, schließlich mit dem Schwert töten.

Theodors Reliquien liegen in Istanbul und wirkten schon viele Wunder, weitere Reliquien werden in Venedig, Brindisis und Gaeta verehrt. Theodor war früher Schutzpatron von Venedig. Im 4. Jahrhundert wurde ihm in Konstantinopel eine Kirche geweiht.