Sitten&Namenstage

MRASNI DNI / Poganni dni ( “Schmutzige Tage”) - Dezember 25.–Januar 6.

In manchen Regionen Bulgariens nannte man die Tage zwischen Weihnachten und dem Erscheinungsfest auch noch Tage der Karakondscholi (zu Deutsch: Bösewichte). Alten Überlieferungen nach glaubten die alten Bulgaren, dass an diesen Tagen alle Vampire, böse Geister und Bösewichte auf die Erde kamen.


In manchen Regionen Bulgariens nannte man die Tage zwischen Weihnachten und dem Erscheinungsfest auch noch Tage der Karakondscholi (zu Deutsch: Bösewichte). Alten Überlieferungen nach glaubten die alten Bulgaren, dass an diesen Tagen alle Vampire, böse Geister und Bösewichte auf die Erde kamen.

Deshalb schaute man an diesen Tagen zu, noch vor Sonnenuntergang nach Hause zu kommen. Während der schmutzigen Tage durfte man auch keine Feste feiern – keine Hochzeiten, keine Verlobungen, keine Totenmessen und keine Spinnstubenabende.
Die Mütter nähten den Kindern Knoblauchzehen an die Kleider an, um sie vor den bösen Geistern zu schützen