Photogalerie

Kirchen, Moscheen, Religions- und Ritualdenkmдler

Plovdiv ist eine kosmopolitische Stadt. In seiner langen Existenz lebten hier verschiedene Stдmme, Ethnose und Menschen. Sie lebten zusammen in Einstimmigkeit und Widerspruch, schufen ihre Stadt und hinterlieЯen ihre Spuren in die Chronik ihrer Geschichte. 

“Hl.Mutter Gottes”-Kirche “Hl.Mutter Gottes”-Kirche
“Hl.Mutter Gottes”-Kirche
“Hl. Mutter Gottes”- Kirche Der Glockenturm der “Hl. Mutter Gottes”- KircheDie Kirche wurde auf dem Eumolpia - Hьgel errichtet, knapp hundert Schritte entfernt von den Ruinen eines der vieren Tore des Antiken Akropolis, das zum Stadium fьhrte. Die Kirche wurde mehrmals zerstцrt und wieder aufgebaut. 1844 – 1845 wurde die Kirche wieder zerstцrt und auf deren Stelle wurde eine neue erbaut, die immer noch existiert.
“Hl.Mutter Gottes”-Kirche “Hl.Mutter Gottes”-Kirche
“Hl.Mutter Gottes”-Kirche
“Hl. Mutter Gottes”- Kirche Die Ikone der Heiligen Mutter Gottes mit festlicher Dekorierug
“Hl.Mutter Gottes”-Kirche “Hl.Mutter Gottes”-Kirche
“Hl.Mutter Gottes”-Kirche
“Hl. Mutter Gottes”- Kirche - von innenEinige Ikonen sind von einigen der berьhmtesten Meister gemalt: Dimitar Sograph,  Stanislav Dospevski, Nikola von Edirne.  
“Hl.Mutter Gottes”-Kirch “Hl.Mutter Gottes”-Kirch
“Hl.Mutter Gottes”-Kirch
“Hl. Mutter Gottes”- Kirche“Hl. Mutter Gottes”- Kirche - der Narthex
Konstantin&Helena Konstantin&Helena
Konstantin&Helena
 Die Kirche “ St.St. Konstantin und Helena „Die Kirche “ St.St. Konstantin und Helena „ trдgt den Namen des rцmischen Kaisers Konstantin und seiner Mutter Helena. Sie ist die дlteste christliche Kirche in Plovdiv. Die Kirche ist an der Festungsmauer des Akropolis errichtet. In ihrer unmittelbaren Nдhe befinden sich das berьhmte Hissar Kapija – Tor, die 6 m hohen Festungsmauern aus der Justinians Zeit und die Ruinen des Runden Turmes. Die Ikonen sind дuЯerst wertvoll – einige sind von Sachari Sograph ( aus der Wiedergeburtszeit Bulgariens), einige datieren aus dem 14.Jh.
Die Hl.Petka Kirche Die Hl.Petka Kirche
Die Hl.Petka Kirche
Die Hl.Petka KircheDiese Kirche, 1830 erbaut, hat die Heilige Paraskeva, auch als Petka bekannt, fьr  Schutzpatron.Paraskeva war die Tochter wohlhabender Christen. Ihr Name ist abgeleitet vom Freitag, dem Rьsttag fьr das Wochenende, er deutet auf den Tag der Passion Christi. Nach den Legenden der Ostkirche wurde sie freitags getauft und erhielt in Erinnerung an beide Ereignisse ihren Namen; nach denen der westlichen Kirche wurde sie an einem Freitag geboren. Paraskeva wurde als Predigerin berьhmt. Vor Gericht in den Verfolgungen unter Diokletian nach dem Namen gefragt, antwortete sie, ihr Name sei "Christus", worauf sie in Iconium gemartert wurde.
Die Dshumaja Moschee Die Dshumaja Moschee
Die Dshumaja Moschee
Die Dshumaja MoscheeDie eindrucksvolle Dshumaja Moschee ( das bulgarische Wort fьr „ Moschee“ – „Dshumaja“ ist aus dem tьrkischen Wort abgeleitet, das „ Freitag“ bedeutet – der Betetag der Muslime). Wдhrend der 5 Jahrhunderte langen tьrkischen Herrschaft wurden in Plovdiv 53 Moscheen errichtet. Nach Evlija Tschelebi wurde die Dshumaja Moschee im 14.Jahrhundert, wдhrend der Regierung von Murad II., auf einer Flдche von 1599 qu.m errichtet. Vier schwere Pilaster tragen die neun Gewцlben. Die Kuppel sind mit Blei bedeckt. Das Minarett ist mit einer Hцhe von 23 m.Die Flдche um die Moschee herum, wurde als Kirchhof genutzt, wo noble Bьrger der Stadt beigesetzt wurden.
Die Dshumaja Moschee Die Dshumaja Moschee
Die Dshumaja Moschee
Die Dshumaja MoscheeAnblick auf die Dshumaja Moschee 
Die Hl. Marina Kirche Die Hl. Marina Kirche
Die Hl. Marina Kirche
Die Hl. Marina KircheDie Hl. Marina Kirche, auch als die Bischofskirche bekannt. Die alten Bulgaren glaubten, dass die Hl. Marina alle Lebewesen in der Hand hдlt. Sie galt auch als Heilerin. Am Tag der Hl. Marina ( 17.Juli) war es im Piringebirge, im Sьdwesten Bulgariens, Brauch, dass die kranken Menschen in Thermalquellen baden gehen. Sie hielten verschiedene Heilkrдuter in der Hand. In der Nдhe der Thermalquelle hinterlieЯen die Kranken Teile ihrer Kleider, damit auch die Krankheit dort bleibt und sie nicht mehr heimsucht. Am Tag der Hl. Marina feierten auch alle Handwerker, die mit Feuer umgehen, und in erster Linie die Schmiede. Ihre Frauen bereiteten Ritualbrote zu, schmierten sie mit Honig ьber und gaben sie an die Nachbarn, damit die Arbeit der Schmiede wie geschmiedet lдuft. Man wьnschte sich auch Glьck.
Hl. Marina Kirche Hl. Marina Kirche
Hl. Marina Kirche
Die Hl. Marina Kirche - der schцne Hinterhof
Die Hl. Marina Kirche Die Hl. Marina Kirche
Die Hl. Marina Kirche
Die Hl. Marina KircheDie Hl.Marina Kirche wurde in der ersten Hдlfte des 16. Jahrhunderts errichtet. Wurde mehrmals niedergebrannt, und wieder aufgebaut. Der 6-stockige Holzglockenturm ergдnzt das architektonische Ensemble.
St. Petrus&Paulus Kirche St. Petrus&Paulus Kirche
St. Petrus&Paulus Kirche
St. Petrus&Paulus KircheDie St. Petrus & Paulus Kirche ( bekannt auch als die St. Menas Kirche wegen der berьhmten Ikone dieses Heiligen, die hier aufbewahrt wird).In der christlichen Tradition ist St. Menas als Soldat und Heiler bekannt.Die Legende berichtet von Menas, dass er Soldat war, sich dann aber als Einsiedler in die Wьste zurьckgezogen hat. In der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian sei er gefangen genommen, gefoltert und enthauptet worden. Andere Ьberlieferungen kennen Menas als Mдrtyrer in Phrygien; von hier seien die Reliquien nach Дgypten gebracht worden und an der Stelle bestattet worden, wo die seine Gebeine tragenden Kamele stehen bleiben. An seinem Grab an einer als heilig verehrten Quelle ereigneten sich zahlreiche wundersame Ereignisse, tausende Pilger suchten es auf, so entstand die Menas - Stadt, die Anfang unseres Jahrhunderts ausgegraben wurde. Im 5. / 6. Jahrhundert war sie der bedeutendste Wallfahrtsort der Ostkirche. Bis heute ist Menas der volkstьmlichste Heilige in Дgypten. Sein Grabes-Ort wird heute das "Lourdes des frьhen Christentums" genannt.  
St. Petrus&Paulus Kirche St. Petrus&Paulus Kirche
St. Petrus&Paulus Kirche
St. Petrus&Paulus KircheDie St. Petrus & Paulus Kirche ( bekannt auch als die St. Menas Kirche wegen der berьhmten Ikone dieses Heiligen, die hier aufbewahrt wird).
Die Hl. Nedelja Kirche Die Hl. Nedelja Kirche
Die Hl. Nedelja Kirche
Die Hl. Nedelja KircheDie Hl. Nedelja Kirche ist eine der grцЯten orthodoxen Kirchen in PlovdivSie trдgt den Namen der Heiligen Mдrtyrerin Nedelja-Kiriakija ( beide Namen bedeuten „ Sonntag“, auf Bulgarisch, bzw. Griechisch). Sie ist in Kleinasien geboren und von klein an widmete sich dem Gott, indem sie ein Gelьbde ablegte, Jungfrau ihr ganzes Leben lang zu bleiben.
Die Kirche „ Hl.Nedelja“ Die Kirche „ Hl.Nedelja“
Die Kirche „ Hl.Nedelja“
Der Name Nedelja ( Kiriaki auf Griechisch) bedeutet “ Sonntag”. Sie wurde 1578 erbaut. Von dem Originalgebдude ist nur der Ikonostas erhalten geblieben. Die heutige Kirche „ Hl.Nedelja“ ist eine von den zehn orthodoxen Kirchen, die in der Periode  1829 – 1856 errichtet wurden.Die Dreischiff – Basilika „ Hl. Nedelja folgt der bekannten Interiorkomposition – die Struktur ist durch die architektonischen Forderungen der |Nationalen Wiedergeburtszeit geprдgt. Der Altar selbst ist ein Meisterwerk der Kunst.
Die Hl. Nedelja Kirche Die Hl. Nedelja Kirche
Die Hl. Nedelja Kirche
Die Hl. Nedelja KircheDie Kirche besitzt einen der interessantesten und wertvollsten Ikonostasen, durch seine komplizierte und kostbare Komposition gekennzeichnet. Die Ikonen sind ein Meisterwerk der berьhmten bulgarischen Ikonenmaler Dimitar Sograph, Stanislav Dospevski und Nikola von Edirne.
Hl. Kyrill&Methodius Hl. Kyrill&Methodius
Hl. Kyrill&Methodius
Die Hl. Kyrill und Methodius KircheDie Hl. Kyrill und Methodius Kirche 
Kyrill&Methodius Kirche Kyrill&Methodius Kirche
Kyrill&Methodius Kirche
Die Hl. Kyrill und Methodius Kirche
Die kleineHl.Petka Kirche Die kleineHl.Petka Kirche
Die kleineHl.Petka Kirche
Die kleine Hl. Petka KircheEine der meistgeliebten Heiligen in Bulgarien ist St. Paraskeva (genannt Petka). Der alten bulgarischen Mythologie nach war die Hl. Petka Tante des Hl. Demetrius. Am Tag der Hl. Petka durfte man nicht weben und nicht stricken.  An diesem Tag durfte man auЯerdem die Kinder nicht baden. Derjenige, der am Freitag vor dem Tag der Hl. Petka nicht gefastet hat, sollte ertrinken. Die Hausherrin bдckt spezielles Ritualbrot, “ Gottesbrot “ oder “ Heiliges Brot” oder “ St.Petkas Brot “ genannt.
St.Ivan Rilski Kirche St.Ivan Rilski Kirche
St.Ivan Rilski Kirche
Die St.Ivan Rilski KircheDie Kirche trдgt den Namen des Heiligen IVAN RILSKI (bekannt auch als St Johannes von Rila)Die Geschichte des Rila-Klosters ist mit Ivan Rilski verbunden, der spдter als Heiliger kanonisiert wurde. Jedes Jahr am 1. Juli ehren die Bulgaren den Gedenktag der Verlegung seiner Gebeine aus der ehemaligen bulgarischen Hauptstadt Tarnovo ins Rila -Kloster (im Jahre 1469 wдhrend der Herrschaft des Sultans Murad des Zweiten). Ivan Rilski gilt als Begrьnder dieses eindrucksvollsten bulgarischen Klosters.
St.Ivan Rilski Kirche St.Ivan Rilski Kirche
St.Ivan Rilski Kirche
Die St.Ivan Rilski Kirche
Die St.Nikola Kirche Die St.Nikola Kirche
Die St.Nikola Kirche
Die St.Nikola KircheDie St.Nikola Kirche am Tscholakovziplatz, 1837 erbaut.Die Ein Schiff-Kirche mit Decken aus Holz. Die meisten Ikonen sind 1736 gemalt worden.
Die St. Georg Kirche Die St. Georg Kirche
Die St. Georg Kirche
Die St. Georg KircheDie symbolische Ikonegraphie  beschreibt St.Georg als der Ritter, der den Drachen erschlug.
Die St. Georg Kirche Die St. Georg Kirche
Die St. Georg Kirche
Die St. Georg KircheDie Kirche ist dem Heiligen St. Georg gewidmet, der nach dem  Volksglauben als Schьtzer der Schдfer und der Herden gefeiert wird. Im Altgriechischen bedeutet Georgius “Landwirt”.
Die St. Georg Kirche Die St. Georg Kirche
Die St. Georg Kirche
Die St. Georg KircheHl.Georg gehцrt zu den 14 Nothelfern. Sein Kult und seine Verehrung sind vor allem im Osten verbreitet, in den Westen kam der Kult durch die Kreuzfahrer; Georg wurde zum Symbol der Ritterlichkeit
Die kleineHl.Georg-Kirche Die kleineHl.Georg-Kirche
Die kleineHl.Georg-Kirche
Die kleine Hl.Georg-KircheDie kleine Hl.Georg-Kirche im Trakia-Wohnviertel.
Die Hl.Georg-Kirche Die Hl.Georg-Kirche
Die Hl.Georg-Kirche
Die Hl.Georg-Kirche
Die katholische Kirche Die katholische Kirche
Die katholische Kirche
Die katholische Kirche “ St.Ludwig” – das riesige Kreuz schieЯt hoch ьber dem sьdlichen Hang von Trimontium.Die schцne katholische Kirche „ St.Ludwig“ wurde mit der groЯzьgigen Unterstьtzung des Papstes errichtet. Sie wurde am 2.Mдrz 1861 eingeweiht. Maria-Louiza, die Mutter des letzten bulgarischen Zaren – Boris III., ist im rechten Schiff der Kirche beigesetzt.
Die katholische Kirche Die katholische Kirche
Die katholische Kirche
Die katholische Kirche “ St. Ludwig” wurde von dem berьhmten Architekten Alphonso entworfen. 1933 vernichtete ein Feuerbrand den grцЯten Teil der Altare, 10 Statuen und die gravierte Decke. Die Feuerflammen verwandelten die riesige Orgel mit zweitausend Silberrohren – ein unikales Meisterwerk der italienischen Meister – in Asche.
Die Imaret Moschee Die Imaret Moschee
Die Imaret Moschee
Die Moschee wurde vor beinahe 600 Jahren von Schihabedin Pascha, dem Sohn von Lala Schakhin (1330-82) erbaut. Lala Schakhin war ein berьhmter Militдrfьhrer, der die tьrkische Invasion auf den Balkanen leitete. Nach der Eroberung von Plovdiv im Jahre 1364, nannte er die Stadt Filibe – ein Name, der in den nдchsten 500 Jahren blieb.Im Jahre 1421 beendete Sultan Murad II. den Bau der Moschee und verordnete den Einbau einer Gedenktafel ьber das Tor. Die Inschrift ist immer noch zu sehen: „ Nach Willen von Murad Khan, dem Sohn von Mohammed Khan, Sultan, Sohn des Sultans wurde dieses majestдtische, gottgefдllige Bauwerk von Schihabedin Pascha, dem Militдrfьhrer der Militдrfьhrer errichtet. Mцge Allah ihm alles, was er sich wьnscht, geben, in dieser und jeher Welt. Nimm das an, oh, Allergnдdiger, in 848 des Egers "
Die Imaret Moschee Die Imaret Moschee
Die Imaret Moschee
Die Imaret Moschee – erbaut 1444-45 laut der Inschrift ьber dem Eingang. Das ist eine der дltesten Moscheen auf diesen Landen.
Die Evangelische Kirche Die Evangelische Kirche
Die Evangelische Kirche
Die Evangelische Kongregationskirche Die Evangelische Kongregationskirche befindet sich am NordfuЯ vom Sahat Tepe –Hьgel, in der steilen Lady Strangford StraЯe. Die 25 m hohe Kirche ist aus Granit erbaut. Das ist die grцЯte Evangelische Kirche, nicht nur in Bulgarien, sondern auch auf den Balkanen.
Die Evangelische Kirche Die Evangelische Kirche
Die Evangelische Kirche
Die Evangelische Kongregationskirche Die offizielle Zeremonie fьr die Einweihung der Kirche fand wдhrend des Zweiten Konzils der Evangelischen Kathedralen im Herbst 1901 statt.Seit ihrem Aufbau ist die Kirche ein Anziehungspunkt fьr die Plovdiver Kьnstler.
Die Synagoge Die Synagoge
Die Synagoge
Vor einem Vierteljahrhundert bei dem Bau von Wohnblцcken den Maria Luisa Boulevard entlang stieЯen die Bauarbeiter auf einen antiken Bau mit einer Flдche von knapp 660 qu.m.Bis zu heutigen Tagen bleibt das die einzige antike Synagoge, archдologisch zertifiziert auf den bulgarischen Landen. Angenommen wird, dass sie vor der Invasion der Goten in der Mitte des 3.Jahrhunderts errichtet worden ist
Die Synagoge Die Synagoge
Die Synagoge
 Die Inschrift auf den Marmorplatten mit den Namen der ums Leben gekommenen lautet: „In Memoriam der Juden, die im Kampf gegen den Faschismus und Antisemitismus 1923 – 1944 ihr Leben verloren haben“.
"Himmelsfahrt Christi” "Himmelsfahrt Christi”
"Himmelsfahrt Christi”
Die Kirche "Himmelsfahrt Christi”Die Kirche “ Himmelsfahrt Christi” in der Slavianska StraЯe 14. 
"Himmelsfahrt Christi” "Himmelsfahrt Christi”
"Himmelsfahrt Christi”
Die Kirche "Himmelsfahrt Christi”Die Kirche “ Himmelsfahrt Christi” in der Slavianska StraЯe 14. 
Die Armenische Kirche Die Armenische Kirche
Die Armenische Kirche
Die Armenische Kirche “ St. Kevork”Ursprьnglich war diese Kirche eine Ostorthodoxe Kirche, dem Heiligen Georg dem Sieger gewidmet. Im Jahre 1149 wurde im Hof der Kirche der noble Bischof Alvisius aus Arras mit einer offiziellen Zeremonie beigesetzt. Das geschah wдhrend des Zweiten Kreuzzuges als der Bischof als Bote des franzцsischen Kцnigs Louis VII. auf eine spezielle Mission nach Konstantinopel zum Hof des byzantinischen Imperator Manuel I. Komnen (1143 – 1180) gesendet wurde. Noch im Jahre 1767 wurde die Kirche der Plovdiver Armenischen Diцzese gegeben. Das ist die einzige Kirche mit seitlichen Abteilungen auЯer dem Zentralschiff: eine fьr Frauen und eine fьr Mдnner. Zur Kirche wurde eine Kapelle errichtet. Nach einigen Rekonstruktionen bekommt die Kirche ihr heutiges Aussehen.
Die Felsenkirche Die Felsenkirche
Die Felsenkirche
 Die Kirche “ Hl.Petka”Die Felsenkirche “ Hl.Petka”
Die Felsenkirche Die Felsenkirche
Die Felsenkirche
Die Kirche " Hl.Kirche"Die Felsenkirche " Hl. Kirche"
Die Felsenkirche Die Felsenkirche
Die Felsenkirche
Die Kirche "Hl.Petka"Die Felsenkirche "Hl.Petka"
Die Kirche“Hl.Trinitatis" Die Kirche“Hl.Trinitatis"
Die Kirche“Hl.Trinitatis"
Die Kirche “ Hl.Trinitatis”Die Kirche “ Hl.Trinitatis” in der Archimandrit Evlogi StraЯe 1
Die Kirche“Hl.Trinitatis” Die Kirche“Hl.Trinitatis”
Die Kirche“Hl.Trinitatis”
Die Kirche “ Hl.Trinitatis”Die Kirche “ Hl.Trinitatis” in der Archimandrit Evlogi StraЯe 1