Nachrichten

Nachrichten

Origins of the Bulgarian Nation

09.04.2003 00:00:00
The Balkan Peninsula during the 4th-7th centuries AD
The Migration of the Slavs to the Balkan Peninsula
The Proto-Bulgarians in European History
I. The Balkan Peninsula during the 4th-7th centuries AD
The division of the powerful Roman Empire in 395 AD into an Eastern Empire with its capital in Constantinople, and a Western Empire with its capital in Rome, was a fact with an extreme importance in European history.
The Eastern Roman empire, better known in historical literature as Byzantium, turned out to possess a far greater vitality and stability than its Western counterpart. While in 476 AD the Western Roman Empire collapsed under the vicious attacks of the Barbarian tribes, Byzantium was to continue its existence for another thousand years. Its excellent military and administrative apparatus, as well as its brilliant diplomatic flexibility, succeeded at preserving its territorial integrity and independence from the neighboring states and the constantly invading Barbarian tribes. Byzantium controlled vast territories in Europe, Asia, and Africa. Its Balkan territories were divided into two regions, named Illyria and Thrace, and each one of those contained a number of provinces. During the 6th century AD the Balkans were raided by Hunns, Goths, and other Barbarian tribes, who destroyed everything and everyone in their way, including towns and villages. A large portion of the local population was killed by the invaders, while other natives took refuge to the mountanous regions and other inaccessible places.
II. The Migration of the Slavs to the Balkan Peninsula
The settlement of Slavic tribes in Central Europe and in the Balkans is one of the most significant results of the Great Migration of Peoples. The Slavs belong to the Indo-European language family, and their formation as a distinctive group within the Indo-European community took place in 1000 BC. They inhabited the vast open spaces of Eastern Europe, north of the Carpathian mountains. The Medieval authors were unanimous that the Slavs were the most numerous of all peoples who inhabited Europe at that time. The Slavs lived in close proximity to the Germanic tribes and thus became known to the ancient Roman writers, who called them "venedi." The Roman history writer Tacitus (1st century AD) thought that the Slavs were related to the Germans, because their way of life was similar in many ways.

During the 4th century AD the three major Slavic groups were already formed: eastern (anti), western (venedi), and southern (slavini). In the middle of the 5th century AD the southern Slavs crossed the Carpathian mountains and settled in the former Roman provinces Panonia (today's Hungary) and Dacia (today's Romania). It wasn't until the beginning of the 6th century AD that the Slavs started crossing the Danube and attacking the Byzantine towns, after which they returned to the northern coast of the Danube along with all the goods and cattle they attained. The increased contacts between Byzantium and the Slavs brought them into the orbit of the Empire's politics. The Slavs were tempted by the rich provinces of the Empire, and by the end of the 6th century they started migrating south of the Danube and settling in the Balkans. The mass migration of Slavs led to their settling not only in the northern and central parts of the Balkan peninsula (Moesia, Thrace, Macedonia, the Rhodope Mountains and so on), but also in territories as far as Corinth in Greece. The remnants of the native Balkan population were quickly assimilated completely. The Slavic tribes started uniting in tribal unions, thus turning into an important political and ethnic factor in the history of the Balkans.

The Slavs were engaged primarily in agricultural activities, as well as in cattle-breeding, hunting, and fishing. From the native population they acquired the skills to cultivate vines and fruits. The Slav artisans were skilled smiths and woodcutters, and had a highly developed production of ceramics. Their pantheon was a typical representative of paganistic beliefs, mixed with politeism. The supreme deity's name was Perun, who was thought to have control over thunders and lightning, and who was believed to be the master of all things and creatures. Other deities were: Volos - the god of cattle, wealth, and family; Svarog - the god of artisans and fire; Dazhbog - the god of fertility; and Lada - the goddess of beaty and love. The Slavs also worshipped the powers of nature and the celestial bodies. The Slavic religious altars were always near old trees, and it was there that they sacrificed lambs, cows, and other domesticated animals. The Slavs also built wooden and stone idols of their deities. The belief in life after death was also present in the Slavs' pantheon, and it governed the burial rituals. The usual burial required that the dead person's body be burned, and then placed in a ceramic pot along with food and some basic necessities.

III. The Proto-Bulgarians in European History
During the Great Migration of Peoples the proto-Bulgarians asserted their importance as a factor in the history of Central and Eastern Europe. According to the most distinguished Bulgarian medievalist Vasil Zlatarski, the proto-Bulgarians contributed to "the organizational structure and the name of the state and the ethnos" while the Slavs provided "the human resources and the basis for power."

The proto-Bulgarians belonged to the Turco-Altaic language group. Their native land is thought to have been Western Siberia, along the valley of the Irtish River. During the 1st-2nd centuries AD they migrated in the direction of Eastern Europe and settled in the region north of the Caucusus. There the proto-Bulgarians established contact with the local native tribes of Iranian origin, whose cultural achievements and social hierarchy had a substantial impact on their further development. The proto-Bulgarians were mentioned and called by their own ethnic name (Bulgars - there are numerous speculations as to its meaning) for the first time by a Roman chronographer in 354 AD.

In the end of the 6th century AD the proto-Bulgarians were conquered and included in the composition of the powerful Western Turcic Khaganate, whose vast territory extended from China in the east to the Volga River in the West. However, the proto-Bulgarians refused to be subjugated by a foreign rule, and in 632 AD established a powerful military-nomad confederation, called "the Ancient Great Bulgaria" by the Byzantine authors. The confederation's creator, khan Kubrat of the Dulo family, had spent many years in Byzantium, and was rumored to have been sympathetic to the Christian faith. He established friendly relations and a military union with the Byzantine empire, and was granted the title of a patrician - the greatest title and honor ever awarded to foreign rulers by Byzantium. Khan Kubrat established the citadel of Phanagoria on the Taman peninsula as his capital.

After Kubrat's death around 665 AD, the power was transferred to his oldest son Batbayan. However, the internal conflicts between the various tribes weakened the confederation. The neighboring Hazar khaganate seized the window of opportunity and conquered Batbayan's lands. Khan Kubrat's second son, Kotrag, together with a part of the proto-Bulgarians withdrew to the rivers of Volga and Kama, where they and the local tribes created a state called Volgo-Kama Bulgaria, converted to Islam during the 10th century AD. The third son, Asparuh, together with the last remnants of the proto-Bulgarians withdrew to the west and settled in the area known as the "Ongul" in the delta of the Danube river, in what is today Bessarabia.

There is little information left in writing about the way of life of the proto-Bulgarians, and that is why the main body of information and evidence we have today was gathered through archeological excavations. The settlements of the proto-Bulgarians were built primarily in the steppes near the banks of rivers. Most of them lacked walls or any other defense structures, while some were impressive citadels, fortresses, and castles. The majority of the proto-Bulgarians lived in yurtas - large tents made of skins and leather, similar to the Native American wigwams. The primary activity of the proto-Bulgarians was the raising and breeding of all sorts of cattle and especially horses; the horses were used in the powerful Bulgar cavalry, the backbone of the proto-Bulgarian army. The horses were the chief means of transportation, and their meat and the mares' milk were important parts of the proto-Bulgarian everyday diet. Agriculture was slowly finding a place in the activities of the proto-Bulgarians and was primarily a supplement to the cattle-raising, as were hunting and fishing. Most agricultural products were either taken by force from or by exchange with the neighboring Slavic tribes. There were skilled proto-Bulgarian artisans, smiths, builders, and jewelers.

The social structure of the proto-Bulgarians was highly developed and complex. The main social unit was the tribe, and the variety of tribal names - unogonduri, kotragi, chdar-bulgar hints that there were many of them. The aristocracy (khans, boils, and bagains) held all the power and most material posessions, as opposed to the majority of common people. Slavery was widespread, even though it never became the backbone of proto-Bulgarian economy. The slaves were usually prisoners of war, who were used as shepherds, domestic servants, and builders of fortresses and other defensive structures.
The proto-Bulgarian religion was monotheistic and was characterized by the amalgamation of numerous beliefs and cults. The supreme deity's name was Tangra (which in translation means "sky"), the creator of the universe and master of all things and creatures. Tangra was worshipped in shrines, where he was offered sacrifices, accompanied by fortune-telling and other rituals. The supreme priest of Tangra was the khan. The dead were burried with their bodies always oriented north-south, along with food and some of their favorite posessions; sometimes their weapons and their horse would be burried with them. The proto-Bulgarians used a calendar system based on a 12-year lunar zodiacal cycle
SEKNOVENIE / Äquinoktium (Schwarzer Hl. Iwan)
Früher ehrte man diesen Tag, weil es die Herbst-Tagundnachtgleiche  war. Man glaubte, dass ab dem Äquinoktium das Wasser kälter wurde. Deshalb durfte man nicht mehr in Flüsse, Seen und ins Meer baden gehen. Aus der Umgebung von Warna, am Schwarzen Meer, stammt eine Legende, dass am Tag der Herbst-Tagundnachtgleiche alle Schlangen und Eidechsen die Erdoberfläche verlassen und in ihr Reich zurückgehen.An diesem Tag durfte man keine neue Arbeit beginnen. Die Frauen durften weder nähen, noch schneiden, weil man glaubte, dass die Kleider, die an diesem Tag genäht werden, schwarz werden und nur Unglück bringen. Deshalb durfte man sich an diesem Tag nicht in Schwarz kleiden. Man durfte auch keine schwarzen Weintrauben essen und kein Rotwein trinken, sondern nur gelbe Trauben und Weißwein.
Am heutigen Tag im Jahre 1943 stirbt Boris III.
Zar Boris III. ist am 30.Januar 1894 in Sofia geboren. Er war der Sohn von Zar Ferdinand I. und bestieg 1918 den Thron, als sein Vater infolge der Niederlage Bulgariens im Ersten Weltkrieg zurücktrat. Zwei Bewegungen, die Agrarische Union und die Kommunistische Partei, riefen nach dem Sturz der Monarchie und einem Regierungswechsel. Unter diesen Umständen bestieg Boris den Thron.Ein Jahr nach Boris' Thronbesteigung wurde Alexander Stambolijski von der Agrarischen Union zum Ministerpräsidenten gewählt. Obwohl er beim zahlenmäßig starken Bauernstand beliebt war, zog er sich die Feindschaft der Mittelklasse und des Militärs zu, das 1923 seine Regierung stürzte. 1925 erklärte Griechenland den Krieg. Trotz der Intervention des Völkerbundes dauerte die Verwirrung bis 1934, als Boris dem Militär die Errichtung einer Diktatur ermöglichte. Im Folgejahr übernahm er die Kontrolle über das Land und regierte als absoluter Monarch.Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges schwangen die Gefühle des Volkes auf die Seite Deutschlands, das Rumänien gezwungen hatte, das südliche Dobrudsha wieder an Bulgarien zurückzugeben. 1941 verbündete sich Boris widerwillig mit den Achsenmächten und schloss sich Deutschlands Krieg gegen Griechenland und Jugoslawien an, um zu versuchen, die im Vertrag von Neuilly verlorenen Gebiete zurückzugewinnen. Trotz seiner Sympathien für Nazi-Deutschland versagte Boris die Zusammenarbeit in zwei wichtigen Punkten:Anfang 1943 verlangten Nazi-Funktionäre, dass die bulgarischen Juden als Teil von Hitlers „Endlösung“ " nach Polen geschickt würden. Dieses Ansinnen führte zu einem öffentlichen Aufschrei der Entrüstung, geführt von prominenten Persönlichkeiten wie Parlamentspräsident Dimitar Peschev und Erzbischof Stefan von Sofia. Boris, der bisher in der Deportationsfrage laviert hatte, sah sich gezwungen zu handeln und exekutive Schritte zu untenehmen, so dass die Deportation der 48.000 bulgarischen Juden nach Ausschwitz verhindert wurde.Noch bedrohlicher für Hitler als die in Bulgarien gescheiterte Vernichtung der jüdischen Bevölkerung war aber die Weigerung des Zaren, der Sowjetunion den Krieg zu erklären. Im August 1943 lud Hitler Zar Boris zu einem hitzigen Treffen nach Berlin. Während Boris einer Kriegserklärung gegen die vermeintlich weit entfernten Großbritannien und USA zustimmte, lehnte er wiederum eine Beteiligung Bulgariens am Krieg gegen die Sowjetunion ab. Der "symbolische" Krieg gegen die Westmächte führte für die Bürger Sofias zu einer Katastrophe, da die Stadt 1943 und 1944 von der britischen und amerikanischen Luftwaffe schwer bombardiert wurde.Bald nach seiner Rückkehr nach Sofia starb Boris am 28.August 1943 an scheinbarem Herzversagen auf einer Wanderung im Rila-Gebirge. Gerüchte besagen, dass er von Hitler vergiftet worden war, um ihn durch eine gehorsamere Regierung zu ersetzen. Boris' Nachfolger wurde sein sechs Jahre alter Sohn Simeon.Boris wurde im mittelalterlichen Rila Kloster begraben. Nach seiner Machtergreifung 1944, ließ die kommunistisch geführte Regierung seinen Leichnam exhumieren und im Hof des Vrana-Palastes beisetzen. Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde versucht, ihn erneut zu exhumieren, doch man fand nur sein Herz, das erneut im Rila Kloster beigesetzt wurde.Info entstammt der Wikipedia     
On August 27 1885 Aleko Konstantinov organized a group of 300 people who climbed the Cherni Vrah peak
Aleko Konstantinov - Keen tourist and founder of the tourism movement in Bulgaria – on August 27 1885 he organized a group of 300 people who climbed the Cherni Vrah peak 2290m (near Sofia), giving rise to the mass tourist organization.
SAMUEL, Prophet
SAMUEL, Prophet
20.08.2022 08:00:00
Namenstag von allen, die den Namen Samuil tragen.Samuel wurde von seiner Mutter Gott geweiht und vom Hohenpriester Eli am Heiligtum in Silo - dem heutigen Selun - erzogen. Gott offenbarte ihm das Gericht über Eli um dessen gottloser Söhne willen und berief Samuel damit zum Propheten. Er wurde gleichzeitig der letzte in der Reihe der "Richter", der Vorgänger der Könige in Israel; als solcher gelang ihm die Befreiuung des Volkes von den Philistern und die Rückführung des Volkes zu den oft vergessenen Satzungen Gottes.
St. IVAN RILSKI (bekannt auch als St Johannes von Rila)
St. Ivan Rilski lebte in verschiedenen Stätten bis er sich in dem wunderschönen Rila-Gebirge einsiedelte. Als immer mehr Schüler sich ihm anschlossen, gründete er das Kloster Rila, das er leitete und das schnell aufblühte.Johannes legte Wert darauf, dass zum Mönchsleben auch körperliche Arbeit gehört. Er machte viele Wunder und ist heute für Patronheiliger von Bulgarien erklärt.
SVETA BOGORODITSA / GOLJAMA BOGORODITSA (Mariä Himmelfahrt)
Die Orthodoxe Kirche nennt diesen Tag "Dormition", "Entschlafung" MariensAn Mariä Himmelfahrt feiern alle, die Maria, Mariana, Mara, Martscho, Mario heißen, ihren Namenstag.Mariä Himmelfahrt ist eines der größten Feste im bulgarischen Festkalender. An diesem Tag durfte man früher keine Arbeit verrichten. Die Kranken verbrachten die Nacht auf Mariä Himmelfahrt unter freiem Himmel, an heilenden Stätten. Am frühen Morgen brachte man die ersten Früchte des Jahres – Wassermelonen, Weintrauben und Honig – in die Kirche, um geweiht zu werden. „Vor Mariä Himmelfahrt wird der Stroh zu Getreide, nach Mariä Himmelfahrt wird das Getreide zu Stroh“, besagt ein altes bulgarisches Sprichwort.Früher war das eine feste Regel – bis Mariä Himmelfahrt musste der Drusch abgeschlossen sein. Nach alter Tradition brachte man das Getreide vor Mariä Himmelfahrt nach Hause, wo die Drescharbeit begann. Die Tochter in der Familie saß im Fuhrwagen vom Feld bis ins Dorf und die Hausherrin begrüßte die Arbeiter mit frischem Wasser. An Mariä Himmelfahrt musste man die Ritualbrote vom Mehl der neuen Ernte zubereiten. Man glaubte früher, wenn es an Mariä Himmelfahrt regnet, dann wird die Ernte im nächsten Jahr noch besser sein. Es musste auch ein Lamm geschlachtet werden, das zuvor vom Priester geweiht wurde.Da am Mariä Himmelfahrt die zweiwöchige Fastenzeit abgeschlossen worden ist, schenkte man den Nachbarn Fleisch und Ritualbrote und sprach dabei: „Die Heilige Mutter Gottes soll euch in Not helfen!“In manchen Regionen Bulgariens ehrte man an diesem Tag auch die Stiere, die mit grünen Pflanzen und Blumen geschmückt wurden. Es gab auch ein alter Aberglaube, an Mariä Himmelfahrt keine roten Gegenstände zu berühren. Sonst glaubte man, dass die Tiere im Stall Blut spucken werden.
VERKLÄRUNG JESU
VERKLÄRUNG JESU
06.08.2022 07:43:00
Die Orthodoxe Kirche feiert am 6. August die Verklärung Jesu. Nach der Legende festigte Jesus Christ den Glauben seiner Jüngster in seiner Göttlichkeit, indem er sich auf einem hohen Berg vor den Augen von Petrus, Jacobus und Johannes verwandelte.„ Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, seine Kleider aber wurden weiß wie Licht". Jesus und den ihn begleitenden Petrus, Jakobus und Johannes erschienen Mose und Elia, aus den Wolken sprach eine Stimme: "Siehe, das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe".Obwohl das Fest der Verklärung in die Fastenzeit vor Mariä Himmelfahrt fiel, durfte man an diesem Tag Fisch essen. Am Fest der Erscheinung Christi durfte man früher zum ersten Mal Weintrauben pflücken und essen. Zuvor mussten die Trauben vom Priester geweiht werden, damit es auch im nächsten Jahr Trauben gibt.
MAKAWEJ - Tage - 1.-12. August
MAKAWEJ - Tage - 1.-12. August
01.08.2022 09:00:00
Die 12 Makawej-Tage hatten mit der Wettervorhersage zu tun. Der erste Tag stand für September, der zweite – für Oktober, der dritte – für November usw. Wie das Wetter am jeweiligen Tag war, so sollte es im entsprechenden Monat sein.Am ersten dieser Tage, genannt Egus, feierten die Frauen. An diesem Tag versammelte der Schwiegervater seine Schwiegersöhne, um gemeinsam zu feiern. Zum Abschluss der Feier gingen die Schwiegersöhne durch das ganze Haus und durch den Garten, um allen Ecken des Hauses Fruchtbarkeit zu spenden. Man glaubte, dass jedem, der an diesem Tag arbeitet, das Haus abbrennen wird.               
ST. PANTELEIMON, der Nothelfer ( Pantaleonstag )
Namenstag von allen mit den Namen Pantelej, Dobra, Dobrin, Dobrina.Im Volksmund bezeichnete man den Hl. Pantaleimon als Pantaleon, den Reisende. Die Bezeichnung des Tages ist aus dem Altgriechischen abgeleitet und bedeutet hilfsbereit. Am Tag des Hl. Pantaleimon betete man, dass es keine Überflutungen gibt. Am Tag des Hl. Pantaleimon feierten auch alle Heiler und Kräuterfrauen, weil der Heilige alle Krankheiten kurieren konnte.Legenden der Bulgaren, die am Asowschen Meer angesiedelt sind, erzählen über den alten Glauben, dass sich die Störche am Tag des Hl. Pantaleimon auf den Weg machten, um den Schnee zu holen.Pantaleimon war Sohn eines heidnischen Vaters und einer christlichen Mutter. Schon als Kind erkannte er seine Heilkräfte, er wurde in der Arzneikunst ausgebildet und von einem weisen Priester namens Hermolaus bekehrt und getauft. Als er im Beisein seines Vaters durch Anrufung Christi einen Blinden sehend machte, bekehrte sich auch der Vater.Kaiser Maximian wählte sich den Könner als Leibarzt. Als Pantaleimon seine Frau erzählte, dass er Christ sei und versuchte, auch sie zu bekehren, wurde das Gespräch belauscht, und Pantaleimon beim Kaiser denunziert. Der soll daraufhin abgedankt und sich freiwillig in die Verbannung begeben haben.Der Nachfolger ließ Pantaleimon verhaften und anklagen, aber seine Standhaftigkeit konnte auch durch Geißelung, Hunger und andere Martern nicht erschüttert werden; schließlich spaltete ein Schwertschlag, der ihn enthaupten sollte, dem an einen Ölbaum gebundenen Pantaleimon das Haupt. Aus seiner Wunde sei danach kein Blut, sondern Milch geflossen.
St. Anna –Sommerfesttag ( St. Anna –Sommerfesttag (Tag der Entschlafung)
Namenstag von allen mit den Namen Anna, Jana, Enko.Das ist der zweite Tag, an dem man die Heilige Anna verehrt (Dezember, 9. - ANINDEN (St. Anna’s Tag – Tag der Empfängnis der Allerheiligsten Gottesmutter).