Nachrichten

Nachrichten

Origins of the Bulgarian Nation

09.04.2003 00:00:00
The Balkan Peninsula during the 4th-7th centuries AD
The Migration of the Slavs to the Balkan Peninsula
The Proto-Bulgarians in European History
I. The Balkan Peninsula during the 4th-7th centuries AD
The division of the powerful Roman Empire in 395 AD into an Eastern Empire with its capital in Constantinople, and a Western Empire with its capital in Rome, was a fact with an extreme importance in European history.
The Eastern Roman empire, better known in historical literature as Byzantium, turned out to possess a far greater vitality and stability than its Western counterpart. While in 476 AD the Western Roman Empire collapsed under the vicious attacks of the Barbarian tribes, Byzantium was to continue its existence for another thousand years. Its excellent military and administrative apparatus, as well as its brilliant diplomatic flexibility, succeeded at preserving its territorial integrity and independence from the neighboring states and the constantly invading Barbarian tribes. Byzantium controlled vast territories in Europe, Asia, and Africa. Its Balkan territories were divided into two regions, named Illyria and Thrace, and each one of those contained a number of provinces. During the 6th century AD the Balkans were raided by Hunns, Goths, and other Barbarian tribes, who destroyed everything and everyone in their way, including towns and villages. A large portion of the local population was killed by the invaders, while other natives took refuge to the mountanous regions and other inaccessible places.
II. The Migration of the Slavs to the Balkan Peninsula
The settlement of Slavic tribes in Central Europe and in the Balkans is one of the most significant results of the Great Migration of Peoples. The Slavs belong to the Indo-European language family, and their formation as a distinctive group within the Indo-European community took place in 1000 BC. They inhabited the vast open spaces of Eastern Europe, north of the Carpathian mountains. The Medieval authors were unanimous that the Slavs were the most numerous of all peoples who inhabited Europe at that time. The Slavs lived in close proximity to the Germanic tribes and thus became known to the ancient Roman writers, who called them "venedi." The Roman history writer Tacitus (1st century AD) thought that the Slavs were related to the Germans, because their way of life was similar in many ways.

During the 4th century AD the three major Slavic groups were already formed: eastern (anti), western (venedi), and southern (slavini). In the middle of the 5th century AD the southern Slavs crossed the Carpathian mountains and settled in the former Roman provinces Panonia (today's Hungary) and Dacia (today's Romania). It wasn't until the beginning of the 6th century AD that the Slavs started crossing the Danube and attacking the Byzantine towns, after which they returned to the northern coast of the Danube along with all the goods and cattle they attained. The increased contacts between Byzantium and the Slavs brought them into the orbit of the Empire's politics. The Slavs were tempted by the rich provinces of the Empire, and by the end of the 6th century they started migrating south of the Danube and settling in the Balkans. The mass migration of Slavs led to their settling not only in the northern and central parts of the Balkan peninsula (Moesia, Thrace, Macedonia, the Rhodope Mountains and so on), but also in territories as far as Corinth in Greece. The remnants of the native Balkan population were quickly assimilated completely. The Slavic tribes started uniting in tribal unions, thus turning into an important political and ethnic factor in the history of the Balkans.

The Slavs were engaged primarily in agricultural activities, as well as in cattle-breeding, hunting, and fishing. From the native population they acquired the skills to cultivate vines and fruits. The Slav artisans were skilled smiths and woodcutters, and had a highly developed production of ceramics. Their pantheon was a typical representative of paganistic beliefs, mixed with politeism. The supreme deity's name was Perun, who was thought to have control over thunders and lightning, and who was believed to be the master of all things and creatures. Other deities were: Volos - the god of cattle, wealth, and family; Svarog - the god of artisans and fire; Dazhbog - the god of fertility; and Lada - the goddess of beaty and love. The Slavs also worshipped the powers of nature and the celestial bodies. The Slavic religious altars were always near old trees, and it was there that they sacrificed lambs, cows, and other domesticated animals. The Slavs also built wooden and stone idols of their deities. The belief in life after death was also present in the Slavs' pantheon, and it governed the burial rituals. The usual burial required that the dead person's body be burned, and then placed in a ceramic pot along with food and some basic necessities.

III. The Proto-Bulgarians in European History
During the Great Migration of Peoples the proto-Bulgarians asserted their importance as a factor in the history of Central and Eastern Europe. According to the most distinguished Bulgarian medievalist Vasil Zlatarski, the proto-Bulgarians contributed to "the organizational structure and the name of the state and the ethnos" while the Slavs provided "the human resources and the basis for power."

The proto-Bulgarians belonged to the Turco-Altaic language group. Their native land is thought to have been Western Siberia, along the valley of the Irtish River. During the 1st-2nd centuries AD they migrated in the direction of Eastern Europe and settled in the region north of the Caucusus. There the proto-Bulgarians established contact with the local native tribes of Iranian origin, whose cultural achievements and social hierarchy had a substantial impact on their further development. The proto-Bulgarians were mentioned and called by their own ethnic name (Bulgars - there are numerous speculations as to its meaning) for the first time by a Roman chronographer in 354 AD.

In the end of the 6th century AD the proto-Bulgarians were conquered and included in the composition of the powerful Western Turcic Khaganate, whose vast territory extended from China in the east to the Volga River in the West. However, the proto-Bulgarians refused to be subjugated by a foreign rule, and in 632 AD established a powerful military-nomad confederation, called "the Ancient Great Bulgaria" by the Byzantine authors. The confederation's creator, khan Kubrat of the Dulo family, had spent many years in Byzantium, and was rumored to have been sympathetic to the Christian faith. He established friendly relations and a military union with the Byzantine empire, and was granted the title of a patrician - the greatest title and honor ever awarded to foreign rulers by Byzantium. Khan Kubrat established the citadel of Phanagoria on the Taman peninsula as his capital.

After Kubrat's death around 665 AD, the power was transferred to his oldest son Batbayan. However, the internal conflicts between the various tribes weakened the confederation. The neighboring Hazar khaganate seized the window of opportunity and conquered Batbayan's lands. Khan Kubrat's second son, Kotrag, together with a part of the proto-Bulgarians withdrew to the rivers of Volga and Kama, where they and the local tribes created a state called Volgo-Kama Bulgaria, converted to Islam during the 10th century AD. The third son, Asparuh, together with the last remnants of the proto-Bulgarians withdrew to the west and settled in the area known as the "Ongul" in the delta of the Danube river, in what is today Bessarabia.

There is little information left in writing about the way of life of the proto-Bulgarians, and that is why the main body of information and evidence we have today was gathered through archeological excavations. The settlements of the proto-Bulgarians were built primarily in the steppes near the banks of rivers. Most of them lacked walls or any other defense structures, while some were impressive citadels, fortresses, and castles. The majority of the proto-Bulgarians lived in yurtas - large tents made of skins and leather, similar to the Native American wigwams. The primary activity of the proto-Bulgarians was the raising and breeding of all sorts of cattle and especially horses; the horses were used in the powerful Bulgar cavalry, the backbone of the proto-Bulgarian army. The horses were the chief means of transportation, and their meat and the mares' milk were important parts of the proto-Bulgarian everyday diet. Agriculture was slowly finding a place in the activities of the proto-Bulgarians and was primarily a supplement to the cattle-raising, as were hunting and fishing. Most agricultural products were either taken by force from or by exchange with the neighboring Slavic tribes. There were skilled proto-Bulgarian artisans, smiths, builders, and jewelers.

The social structure of the proto-Bulgarians was highly developed and complex. The main social unit was the tribe, and the variety of tribal names - unogonduri, kotragi, chdar-bulgar hints that there were many of them. The aristocracy (khans, boils, and bagains) held all the power and most material posessions, as opposed to the majority of common people. Slavery was widespread, even though it never became the backbone of proto-Bulgarian economy. The slaves were usually prisoners of war, who were used as shepherds, domestic servants, and builders of fortresses and other defensive structures.
The proto-Bulgarian religion was monotheistic and was characterized by the amalgamation of numerous beliefs and cults. The supreme deity's name was Tangra (which in translation means "sky"), the creator of the universe and master of all things and creatures. Tangra was worshipped in shrines, where he was offered sacrifices, accompanied by fortune-telling and other rituals. The supreme priest of Tangra was the khan. The dead were burried with their bodies always oriented north-south, along with food and some of their favorite posessions; sometimes their weapons and their horse would be burried with them. The proto-Bulgarians used a calendar system based on a 12-year lunar zodiacal cycle
1. Dezember - Welt-Aids-Tag
1. Dezember - Welt-Aids-Tag
01.12.2020 09:00:00
Wenigstens am Welt-Aids-Tag am 1. Dezember sprechen wir über die immer noch tödliche Immunschwächekrankheit. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO leben über 33 Millionen Menschen weltweit mit dem HI-Virus; mehr als 2,3 Millionen davon in Europa.Vor über 25 Jahren war in Bulgarien zum ersten Mal von Aids die Rede. Damals konnte man die HIV-Infizierten an einer Hand abzählen. Heute leben laut offizieller Statistik rund 1200 Bulgaren mit dem Virus. Die Dunkelziffer liegt jedoch deutlich höher. Nichtregierungsorganisationen gehen von mindestens 4000 aus. Besorgniserregend ist, dass das Einstiegsalter sinkt, kommentiert für Radio Bulgarien Dr. Tonka Wurlewa. Sie ist für das Anti-Aids-Programm beim bulgarischen Gesundheitsministerium zuständig."Unsere Analyse zeigt, dass die HIV-Infizierten in Bulgarien in keiner Altersgruppe konzentriert sind", sagt Dr. Wurlewa. "Der jüngste HIV-Positive ist 15, der älteste – 66 Jahre alt. Das Einstiegsalter ist deutlich gesunken und das macht uns Sorgen. Mehr noch – mehr als die Hälfte der Infizierten, die sich in den letzten Jahren angesteckt haben, sind junge Menschen unter 30 Jahren", betont Dr. Wurlewa vom Gesundheitsministerium.Die Behandlung der HIV-Patienten kostet sehr viel Geld. Außerdem sprechen wir hier von einer lebenslangen Therapie. Die heute angewandten Präparate schränken zwar die Auswirkungen des Virus auf das Immunsystem ein, töten ihn jedoch nicht ab. So können die Patienten mit dem gefährlichen Virus leben, ohne unbedingt an Aids zu erkranken. Die Therapiekosten werden vom Staat getragen – das sieht das Gesetz vor. Damit sind aber die Probleme bei weitem nicht gelöst – die Medikamenten reichen einfach nicht aus, weil sie nach schwerfälligen und komplizierten Ausschreibungen nach Bulgarien geliefert werden.Doch, HIV-Positive haben in Bulgarien ein weiteres, wenn nicht vielleicht größeres Problem – sie werden in unserer Gesellschaft immer noch nicht toleriert. Selbst Ärzte verweigern die Behandlung, wenn sie erfahren, dass der Patient mit HIV infiziert ist. Die sexuelle Aufklärung lässt auch viel zu wünschen übrig, wie die Assoziation für Familienplanung in Sofia in ihrer Praxis festgestellt hat. Jeder zweite Jugendliche macht seine ersten sexuellen Erfahrungen ohne Kondom und ohne überhaupt zu verhüten. Eine Internet-Umfrage der Assoziation ergab, dass der überwiegende Teil der Schüler in Bulgarien noch nie einen Aids-Test gemacht hat. Dabei gibt es im ganzen Land 19 Praxen, die anonyme und kostenlose Tests und Beratung anbieten. Man kann sich auch den Aids-Schnelltest für zuhause kaufen.Vor diesem Hintergrund entschlossen sich Patientenorganisationen, eine landesweite Aufklärungskampagne zu starten. Wladimir Wenzislawow ist Initiator der Kampagne:"Wir kämpfen gegen das Stigma auch unter den Jugendlichen, dass die Aids-Infizierten etwas falsches gemacht haben müssen, um sich anzustecken. Und deshalb lassen sie sich nicht testen", sagt Wenzislawow. "Wir müssen einfach mehr und öfter über Aids erzählen sprechen, wo und wie man sich untersuchen lassen kann. Deshalb haben wir auch einen Internetportal entwickelt, wo all diese Fragen eine Antwort bekommen. Uns geht es um Aufklärung, denn da muss man anfangen", ist Wladimir Wenzislawow überzeugt.Doch, über Aids wird in Bulgarien nach wie vor fast nur am 1. Dezember gesprochen. Von längerer Dauer soll die heute gestartete Kampagne der Nichtregierungsorganisationen sein. In den kommenden drei Monaten wollen freiwillige Helfer Schulen und sonstige öffentlichen Einrichtungen besuchen und unter dem Motto "Präservatiere dich" aufklären. bnr.bg
Heute ist ANDREEVDEN
Heute ist ANDREEVDEN
30.11.2020 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Andrej, Andriana ( der Name bedeutet “der Mannhafte”).Im traditionellen Kalender wird Andreevden als Beginn des Winterfestzyklus bezeichnet. Im ganzen Land wird dieser Tag mit dem Glauben verbunden, dass ab diesem Tag der Tag wie ein Hirsenkorn zu wachsen anfängt, und die Sonne sich wie ein Huhn im Ei bewegt. Damit die Ernte gut und reich ist, kocht die Hausfrau am Abend gegen das Fest in einem neuen Topf Weizen, Mais, Bohnen, Linse u.a.. Am Morgen wird das Gekochte zu Hause gegessen, indem jeder zuerst ein bisschen Körner in die Erde wirft, damit die Saat höher schießt.Der Apostel Andreas war der Bruder von Simon Petrus, wie dieser von Beruf Fischer; er stammte aus Bethsaida.Er war der erste, den Jesus  als seinen Jünger berief; zuvor war er Anhänger Johannes', des Täufers.Die Legende lässt Andreas dann das Evangelium in Pontus und Bithynien in Kleinasien, in Thrakien - dem heutigen Bulgarien entsprechend, schließlich in Griechenland verkündigen. In Mirmidonia - möglicherweise in Thessalien gelegen - befreite er den gefangenen Matthäus und gab dem Geblendeten das Augenlicht wieder. Zahlreiche weitere Wunder, Heilungen und Erweckungen werden berichtet. Schließlich hielt er sich in Achaia auf, baute Kirchen und bewirkte zahlreiche Bekehrungen. In Patras heilte Andreas nach der Überlieferung Maximilla, die Frau des Statthalters Ägeas von Patras, und bekehrte sie zum Christentum. Er riet ihr eheliche Enthaltsamkeit; Daraufhin dem Statthalter gegenüber gestellt, konnte er diesen in einer ausführlich berichteten Disputation nicht vom Christentum überzeugen. Der Statthalter ließ Andreas geißeln und zu besonderer Pein und langsamem Tod an ein X-förmiges Kreuz binden. Zwei lange Tage hängend, predigte Andreas dem Volk, himmlisches Licht verhüllte den Sterbenden. Ägeas verhöhnte ihn, wurde daraufhin mit Wahnsinn geschlagen und starb, ehe er sein Haus wieder erreichte. Maximila ließ Andreas mit großen Ehren bestatten.  
KATERININDEN (St. Kathareintag)
KATERININDEN (St. Kathareintag)
24.11.2020 10:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Ekaterina, Katerina, Katja.Der Gedenktag von der St.Märtyrerin Katharina ist in Bulgarien Katerininden (St. Kathareintag) genannt. Die Menschen verehren diese Heilige wegen ihrer Fähigkeit, Pocken und Tollwut zu heilen. Die Frauen bereiten Ritualbrote zu und mit Honig bestrichen verteilen sie sie unter den Nachbarn und Verwandten  - zum Schutz vor Pocken, für Gesundheit und Wohlstand und zum Ehren von St. Katharina, die auch Schützerin der Mutterschaft ist.\r\nKatharina reiste nach Alexandria. Als der römische Kaiser Maxentius während eines Militärzugs in die Stadt heidnische Opfer auch von den Christen verlangte, intervenierte sie und fragte, warum der Kaiser nicht seinem Aberglaube abschwöre und sich zu Christus bekenne. Der Kaiser verlangte auch von ihr das Götzenopfer; Katharina weigerte sich und bestand darauf, ihr Recht und ihre besseren Argumente in einer Diskussion zu beweisen. Der Kaiser lud die 50 besten Philosophen ein, die aber allesamt gegen die kluge Argumentation Katharinas die Waffen strecken mussten und sich selbst taufen ließen; dafür wurden sie vom wütenden Kaiser verbrannt. Nun bot er selbst Katharina die Ehe an; sie weigerte sich, worauf der Kaiser ihr die Kleider vom Leib riss; er ließ sie mit bleikugelbesetzten Geißeln ausgepeitschten und ins Gefängnis werfen. Im Kerker brachte ihr eine weiße Taube Nahrung, ein Engel tröstete sie, worauf die Wachmannschaft sich bekehrte. \r\nSchließlich sollte Katharina gerädert und gevierteilt werden, doch die Räder brachen und töteten statt dessen die Folterer. Dieses Wunder brachte das Volk, die Garde und die Kaiserin auf ihre Seite. Als seine eigene Frau ein Bekenntnis an die Macht des Christengottes ablegte, ließ der Kaiser Katharinas Brüste abreißen und die seine ganze von ihr bekehrte Garde umbringen. Wenig später ließ er Katharina enthaupten, doch aus ihrer Halswunde strömte kein Blut, sondern Milch; Engel ergriffen ihren Leib und entführten sie auf den Berg Sinai, wo deshalb das Katharinenkloster entstand.
ST. ALEXANDER NEWSKIJ
ST. ALEXANDER NEWSKIJ
23.11.2020 08:00:00
Namenstag von Alexander, Alexandra, Sasho, Sashka, Tsanko.
Mariä Tempelgang – Der Tag der christlichen Familie
Am 21. November feiert die orthodoxe Kirche eines der größten christlichen Feste - Mariä Tempelgang oder Mariä Opferung. Der Tag wird auch als Fest der christlichen Jugend und Familie geehrt.
ST. MATTHÄUS
ST. MATTHÄUS
16.11.2020 08:00:00
Namenstag von allen mit dem Namen Matei.St. Matthäus (bedeutet Gottes Geschenk) war einer der Apostel, er hieß ursprünglich Levi. Die ersten drei Evangelien erwähnen, dass er Zöllner in der antiken Hafenstadt Kapernaom war - also einer der von den Juden verachteten - im Dienst der römischen Besatzungsmacht stehenden - Steuereintreiber.\r\nMatthäus gilt in der Tradition als der Verfasser des ersten Evangeliums. Der Überlieferung nach zog er nach Abschluss dieser Arbeit im Jahr 42, nach Parthien um das Evangelium zu verkünden.\r\nFür mehr Info hier
KOLEDNI ZAGOVEZNI (Weihnachtsfasttag )
Nach Allerseelen und Rangeltag folgte der Weihnachtsfasttag, der letzte Tag der Vorfastenzeit zu Weihnachten. An diesem Tag durfte man zum letzten Mal Fleisch und Milch essen.
Heute ist der Gedenktag von St. Menas (auch Minas), St. Victor und St. Vicentius
Namenstag von allen mit den Namen Mina, Minka, Mintscho; Victor, Victoria; Vikentij.
8. November - Tag des Erzengels Michael
Das christliche Fest “ Konzil von St. Archangel Michael, genannt auch Rangelstag oder Hrangelstag wird im November gefeiert. Michael wird als der - schon vor Beginn der Schцpfung - Luzifer stьrzende Kдmpfer dargestellt. Er war nach der Ьberlieferung der Engel mit dem Schwert, der den Drachen durchbohrt. Michael wird auch als der Engel identifiziert, der den anderen Drachen in den Abgrund stьrzt ;er wird nach Kommentaren zur Apokalypse beim Erscheinen des Antichrist auch diesen tцten. Er gilt als der Seelengeleiter, und hдlt die Seelenwaage; noch heute wird er deshalb im Totenoffizium der katholischen Kirche angerufen mit der Bitte, "dass der Bannertrдger Sankt Michael die Seelen ins heilige Licht fьhre". Michael empfдngt demnach die Seligen im Paradies, so wie Petrus an der Himmelspforte.Die orthodoxe Kirche verehrt St. Michael als einen der sieben Engel, die immer vor dem Gottes Thron stehen: Erzengel Michael prдsentiert die Gottes Worte, Erzengel Gavrail – Trдger der Gottes Geheimnisse, Rafail – Heiler mit Gottes Hilfe, Uriel – Aufklдrer der Seelen, Selaphiel – Anbeter und Fьrsprecher vor Gotte, Jehudill – den Gott rьhmend, Barachiel – Trдger der Gottes Segen. Die Erzengel sind die Schьtzer des Menschengeschlechts und jeder Mensch bekommt noch bei seiner Geburt einen Schutzengel.Namenstag von allen mit den Namen Angel, Angelina, Michaill, Gavrail, Radka, Radko, Raina, Ognian, Plamen, Emilia, Emil.Ritualtafel: Ritualbrot, Rotwein, Lammfleisch
ARCHANGELSKA (GOLIAMA) SADUSCHNITSA (Totengedenktag (Allerseelen) – der Samstag vor dem Tag des Erzengels Michael
Am ersten Samstag vor dem Tag des Erzengels Michael ist der große Totengedenktag, oder wie man ihn auch noch nennt: Erzengel-Totengedenktag.