Nachrichten

Nachrichten

Melnik and Melnik wine

26.03.2003 00:00:00

Ancient Bulgarians related the name of MELON to the Slavonic word "mel" (white clay, chalk). The town attracts lots of Bulgarian and foreign tourists with its pyramids shining, golden-yellow, whimsical, shaped on the background of magnificent Pirin mountain. 380 m. over the sea level, MELNlK is rich in cultural monuments - pledge and tombstones, architectural details, coins, etc. During the Traction- epoch here existed a village of the Thracian tribe "mcdi" which gave the world the great leader of the Roman- slaves Spariacus. MELNlK is an old wine center Melnik wine was highly appreciated at the market of Thessalonica. The town has been popular as a wine-growing region since l346. The famous Melnik vine had been brought here from Syria in ancient times. During the first half of XIII century MFLNIK passed through a great political, economic and cultural upsurge, when despot Slav, a descendent of Assen dynasty ruler of the Rhodopes and Pirin mountain during 1209 turned the town into a capital of an independent feudal principality. Building developed to a great extent. Most of the house-building ruins are of that time. According to archaeological investigations data, residential quarters existed not only at the hill of St. Nicholas - the main center of mediaeval MFLNIK, but also at its foot in the North. Much representative was the Boyars House whose ruins may be observed at Chatala height in the Eastern part of the town

The climate of Melnik is favourable for medical treatment of chronic pulmonary, kidney and rheumatic disorders

In the Southmost part of Bulgaria - the region of MELNIK, summer comes just in the end of April and does away in October. The round shaped ridges of the mountains in the mind winds and the White Sea climate blown over the valley of Struma river have helped the vine-grower during the ages to cultivate the specific local sort "Wide Melnik Vine". It can grow only here and if carried to another place, it withers and fades away. Melnik wine received through the tradesmen from Dubrovnik (they had a special diploma from Ivan Assen II awarded for privileges all over Bulgarian lands) conquered yet in 13 century the dining tables of the aristocracy from Venice, Genua, Marseille, Barcelona, Paris, Liverpool. For its saturated ruby color, delicate fragrance and sweet astringency, the horse, mule and donkey caravans loaded with goat wine-skins full of wine, traveled days on end along the steep and narrow mountain paths, called even nowadays "wine paths", in order to reach Dubrovnik to the West, Salonika to the Sough, Danube river and Vienna to the North until they found its real connoisseurs. The caravan started on their way with splendrous and solemnity so that their travel marked the everyday life in all surrounding villages. They kept a watch on heavy-armed strong man because Melnik wine was appreciated just as silk, porcelain and Indian spices at the market of Venice.

Set in the sort of Meknik wine are its biological qualities for aging and maturing; thus - the older, the better. It suits strong men, raging passions, eternal feelings. Its taste and fragrance cannot be forgot or replaced by anything else which reminds of it.

The hill in this region turn hot from the scorching sun so fast, that the fermentation quickly starts and vigorously does on. That is way for ages on end the people here invented a way to preserve the cold and to retard the processes in wine formation. Thus were "born" the stony lyns (prolonged vessels for carrying and smashing of the grapes, carved out from a whole trunk of a tree, with a chute at one end, for the flowing down of grapes juice. A device, unchanged for ages) Their inside surface was coated with a special mixture of clay, mortar and olive oil. At that time appeared the first barrels for the preservation ion of the wine hollowed out of single stony blocks.

Another peculiarity of Melnik wine is the deep and cool tunnels dug out in the hills which put into final touch its aging and maturing with their constant low temperatures.

The glory and the sweetness of Melnik wine haven't remained only in the past. Nowadays it is produced according to all requirements of the modern technology and has its connoisseurs in many European countries but most of all in Scandinavian countries, Switzerland and England

 

 

Festtag des Rila-Klosters
Festtag des Rila-Klosters
19.10.2021 09:00:00
Am 19.Oktober feiert die bulgarische Kirche die Endeckung der heiligen Reliquen von St.Joan von Rila und deren Befцrderung nach Sofia. Als die Hungaren 1183 Sofia eroberten, verlegten sie die heiligen Reste von Joan von Rila in ihre Hauptstadt Estergon.Spдter wurden die sterblichen Reste wieder nach Sofia gebracht. Im Jahre 1195 verlegte der bulgarische Zar Assen I. sie nach Veliko Tarnovo. 1497 wurden die Reliquen ins Rila-Kloster zurьckverlegt, wo sie auch heute  behalten und verehrt werden. Deshalb ist der 19.Oktober Feiertag vom Rila-Kloster. 
18.Oktober -  St.Lukastag
18.Oktober - St.Lukastag
18.10.2021 08:00:00
Der Heilige Apostel und Evangelist St.Luka, der das Evangelium ьber das Leben und Werk von Jesus Christi schrieb, war auch als wunderbarer Heiler und begabter Maler bekannt. Er ist in der Stadt Antioche, Syrien, geboren. Nach seinem Treffen mit St.Paul beschloss er, sein Leben zum Gottesdienst zu widmen.Luka hatte den Ruhm eines berьhmten Heilers und Doktors. Er war der erste christliche Arzt. AuЯerdem ist er, allgemein anerkannt,der erste christliche Ikonenmaler.Die alten Kirchenschriftsteller berichten, dass er als erster das Antlitz der Heiligen Mutter Gottes malte. Er wird fьr Beschьtzer aller Maler gehalten, deshalb wird der 18.Oktober als ihr professioneller Feiertag begangen.Der St.Luka - und St.Zlata-Tag ist Namenstag fьr alle, die den Namen Luka, Zlatka, Zlatko, Zlatimir, Zlatimira tragen. 
Heute ist PETKOVDEN (Hl.Petka Festtag)
Namenstag von allen, die den Namen der Heiligen tragen - Paraskeva, Petko, Petjo, Petka, Petkana, Penka, Pentscho.Eine der meistgeliebten Heiligen in Bulgarien ist St. Paraskeva (genannt Petka). Der alten bulgarischen Mythologie nach war die Hl. Petka Tante des Hl. Demetrius. Am Tag der Hl. Petka durfte man nicht weben und nicht stricken.  An diesem Tag durfte man außerdem die Kinder nicht baden. Derjenige, der am Freitag vor dem Tag der Hl. Petka nicht gefastet hat, sollte ertrinken.Paraskeva war die Tochter wohlhabender Christen. Ihr Name ist abgeleitet vom Freitag, dem Rüsttag für das Wochenende, er deutet auf den Tag der Passion Christi. Nach den Legenden der Ostkirche wurde sie freitags getauft und erhielt in Erinnerung an beide Ereignisse ihren Namen; nach denen der westlichen Kirche wurde sie an einem Freitag geboren. Paraskeva wurde als Predigerin berühmt. Vor Gericht in den Verfolgungen unter Diokletian nach dem Namen gefragt, antwortete sie, ihr Name sei "Christus", worauf sie in Iconium gemartert wurde.
Welttag des Lächelns am 5. Oktober
Der gelbe Kreis mit zwei ovalen Augen und einem lächelnden Mund wurde im Dezember 1963 vom Werbegrafiker Harvey Ball erfunden.
POKROV BOGORODITSCHEN ( Heiliger Schutz der Mutter Gottes )
Pokrov, populär  in Bulgarien als Festtag HEILIGER SCHUTZ DER MUTTER GOTTES, ist der slawische Begriff für “ Schleier “ oder “ Umhang”, mit der Bedeutung “Schutz”. Dieser Festtag wird heute vorwiegend von der Ostslawischen Kirche – katholisch und orthodox – verehrt.Die Geschichte des Festtages geht auf die folgende Legende zurück: Die Hauptstadt von Byzanz wurde von fremden Invasoren angegriffen. Die Menschen waren in der Kirche Blachernae versammelt, wo als weltvolle Reliquie ein Schleier von Jungfrau Maria, der Heiligen Mutter Gottes aufbewahrt wurde. Die Menschen beteten die ganze Nacht und in ihrer Angst riefen sie die Heilige Jungfrau Maria zur Hilfe herbei. Der Heilige Andrej und sein Heiliger Junger Epiphanius sahen die Vision der Heiligen Mutter Gottes, wie sie durch den Haupteingang in die Kirche reinkam, zum Altar ging, wo sie in die Knien fiel und betete. Dann nahm sie ihren Schleier (“Pokrov”) herunter und breitete ihn über die Menschen aus, als wolle sie die schützen. Danach verschwand sie. St.Andrej und St. Epiphanius sahen darin ein Gotteszeichen.Bald danach zogen sich die feindlichen Invasoren zurück. Die Stadt wurde gerettet. Seitdem wird dieses Ereignis jedes Jahr am 1.Oktober zelebriert und ist in der slawischen Kirche als “ Pokrov Presvjatoji Bogorodjizi” ( bedeutet “Heiliger Schutz der Mutter Gottes”) bekannt.
22.September - Tag der Unabhängigkeit
Am 22.September 1908 erklärte der bulgarische Fürst Ferdinand in der alten Hauptstadt Bulgariens die Unabhängigkeit Bulgariens vom Osmanischen Reich. Dieser Staatsakt stelle den natürlichen Abschluss des über Jahrhunderte gedauerte Freiheitskampfes dar.Das Osmanische Reich und die Großen Mächte erkannten offiziell die Unabhängigkeit von Bulgarien an.Am 10.September 1998 erklärte das Parlament diesen Tag zum offiziellen Nationalfeiertag.
WYARA, NADESCHDA und LJUBOV (Glaube, Hoffnung und Liebe) und ihre Mutter SOPHIA
Namenstag von allen mit den Namen Wjara, Vera, Veronika, Nadeschda, Nadja, Ljuben, Ljubomir, Ljuba, Sophia, Sofka, Sevda.
Neues Schuljahr beginnt !
Neues Schuljahr beginnt !
15.09.2021 09:00:00
Neues Schuljahr beginnt – 64.000 Erstklässler
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
KRASTOVDEN (Der Kreuztag)
14.09.2021 08:00:00
Namenstag von allen mit den Namen Krastina, Krastjo, Krastan, Kantscho, Stavri.
Jahrestag in unserer Geschichte: im Jahre 924 schließen der BG Zar Simeon der Große und der byzantinische Imperator Romanos I Lekapenos temporären Frieden
924 schlossen der BG Zar Simeon der Große und der byzantinische Imperator Romanos I Lekapenos vor den Mauern von Konstantinopel ein temporäres Friedensabkommen. Simeon I. (893 - 927) war der dritte Sohn Boris', dem ersten christlichen Herrscher Bulgariens. Simeons Regierungszeit stand im Zeichen eines Krieges gegen Byzanz (obwohl er dort erzogen worden war), in dessen Verlauf die Bulgaren ihr Territorium beträchtlich ausweiten konnten. Simeon marschierte mehrmals vor die Tore Konstantinopels, konnte die Stadt aber freilich nie einnehmen. Unterstützung erhielten die Bulgaren während der Kämpfe von den Petschenegen, während sich die Ungarn und die Kroaten mit Byzanz verbündeten.Seine Regierung wurde später das "goldene Jahrhundert" der bulgarischen Kultur benannt. Gründe dafür waren die Verbreitung des slawischen Alphabets in Bulgarien und das Entstehen vieler Bücher in slawischer Sprache. Simeon I. verlegte die Hauptstadt von Bulgarien nach Preslav, weil er den neu christianisierten Staat von den heidischen Wurzeln seiner Vorfahren lösen wollte. Preslav selbst ließ er ausbauen und zahlreiche Kirchen und Klöster errichten.Während der Regierung von Simeon I. umfasste das bulgarische Reich die heutigen Territorien von Bulgarien, Rumänien und Mazedonien sowie große Teile von Serbien, Albanien und Griechenland. 908, ein Jahr nach einem Sieg Simeons über das byzantinische Heer bei Acheloj, wurde die bulgarische orthodoxe Kirche Patriarchalkirche.. 919 verheiratete er seine Tochter Helene mit Kaiser Konstantin VII und wurde im Jahr darauf zum Mitkaiser erhoben.Simeon I. starb aufgrund eines Herzinfarktes am 27.Mai 927.